SCHNUR

SchnurSchubladen sind für Socken oder Unterwäsche da, oder um sie in die Luft zu jagen. SCHNUR passen jedenfalls in keine davon und benötigen sie auch nicht. Seit 2006 fabrizieren sie unbekümmert ihren anarchischen Mix aus punkiger Haltung und lebensnaher Chanson. Energiegeladen, unprätentiös und geradeheraus, funktioniert die unwahrscheinliche Instrumentierung durch die reine Spielfreude von Gitarrist Brioche, Cellistin Miss X und dem Zeremonienmeister Potter, getrieben durch den seelenlosen Beat der Drumcomputerin Uschi Power. Schnur steht für Grenzenlosigkeit im musikalischen Schaffen und ist der Strick, an dem sich der kleingeistige Kritiker aufknüpft.

Seit April 2017 ist Schnur Geschichte, die Mitglieder beharken jedoch weiter die globale Musiklandschaft.

Schnur mon amour